Franziska Ringe Sopran

FRANZISKA RINGE

Sopran
Vita

Die Sopranistin Franziska Ringe studierte Kultur- wissenschaften an der Universität Hildesheim mit den Fächern Gesang, Musikwissenschaft und Psychologie. Ihre klassische Gesangsausbildung erhielt sie zu dieser Zeit von der Sopranistin Doreen De Feis. Bereits während des Studiums sang sie am TfN Hildesheim eine Brautjungfer in Der Freischütz, Barbarina in Le nozze di Figaro und Prinzessin Schlafittchen in der Kinderoper  Das Traumfresserchen.

 

Ihr Gesangstudium begann Franziska Ringe  anschließend an der Hochschule für Musik Detmold in der Klasse von Caroline Thomas und Susan Anthony. Parallel zum Studium war sie als Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold engagiert. Hier stellte sie sich u.a. als Pepi Pleininger in Wiener Blut, als Jano in Jenůfa, Giannetta in L’elisir d’amore und als Papagena in Die Zauberflöte  vor. Weiterhin sang sie die Rolle der Zeitel in Anatevka. Im  Mai 2016 gastierte sie außerdem an den Wuppertaler Bühnen als Eine Fünfzehnjährige in Alban Bergs Lulu.

 

Ihre musikalischen Studien führte sie an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover fort, in der Klasse von der Mezzosopranistin Gudrun Pelker. Franziska Ringe debütierte hier im Februar 2017 als Pamina in Mozarts Die Zauberflöte  und wird außerdem ab der Spielzeit 2017/2018 am Theater Stralsund als festes Ensemblemitglied engagiert sein.

 

Franziska Ringe ist Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg und des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert". Sie erhielt u.a. Stipendien der  Yehudi-Menuhin-Stiftung, der Stiftung  "Jugend musiziert", der Walter und Charlotte Hamel Stiftung sowie der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal.

 

In verschiedenen Konzerten arbeitete sie u.a. mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Babelsberger Filmorchester sowie dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode.

 

The young German soprano Franziska Ringe studied Music Science and Psychology at the University of Hildesheim. Meanwhile she obtained her vocal training from soprano Doreen De Feis. While studying she sang a Brautjungfer in Der Freischütz, Barbarina in Le Nozze di Figaro and Princess Schlafittchen in the children’s opera Das Traumfresserchen.

 

Subsequently, she began her vocal studies at the Hochschule für Musik, Detmold under the guidance of Caroline Thomas and Susan Anthony. Simultaneously Ringe has been a member of the Opera Studio at the Landestheater Detmold where she performed in roles like Pepi Pleininger in Wiener Blut, Jano in Jenůfa, Giannetta in L’elisir d’amore and as Papagena in Die ZAUBERFLÖTE. She has sung the part of Zeitel in Anatevka – Fiddler On The Roof and in May 2016 she guested as Eine Fünfzehnjährige in Alban Berg’s Lulu.

 

She continued her music studies at the Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover, guided by mezzosoprano Gudrun Pelker. Here she debuted as Pamina in Mozart’s Die Zauberflöte in February 2017. Furthermore Franziska Ringe will be engaged as a fixed ensemble member at the Theater Stralsund from the season 2017/2018.

 

During her studies Franziska Ringe won competitions, e.g. the Kammeroper Rheinsberg Competition, Jugend musiziert – 1st Prize. Besides she holds scholarships awarded by the Hans und Eugenia Jütting Foundation Stendal and  the Walter and Charlotte Hamel Foundation Hannover. Among her professional engagements are her work with the Brandenburg State Orchestra, Frankfurt/Oder, the Babelsberger Film Orchestra, and the Wernigerode Philharmonic Chamber Orchestra.

 

Repertoire

Gesungene Partien

 

Irma die Schuhverkäuferin

(Meine Schwester und ich), Benatzky

 

Eine Fünfzehnjährige

(Lulu),  Berg

 

Frasquita

(Carmen, in Auszügen), Bizet

 

Zeitel (dt.)

(Anatevka), Bock

 

Giannetta

(L’elisir d’amore), Donizetti

 

Gretel

(Auszüge aus Hänsel und Gretel, Kinderoper), Humperdinck

 

Schlafittchen

(Das Traumfresserchen), Hiller

 

Jano (dt.)

(Jenufa), Janacek

 

Barbarina (dt.)

(Le nozze di Figaro), Mozart

 

Pamina

(Die Zauberflöte), Mozart

 

Papagena

(Die Zauberflöte), Mozart

 

Pepi Pleininger

(Wiener Blut), J. Strauß

 

La prima sorella cercatrice

(Suor Angelica), Puccini

 

Brautjungfer

(Der Freischütz), Weber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oratorium

 

Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51

(Sopransolo), J.S.Bach

 

Johannespassion BWV 245

(Sopransolo), J.S. Bach

 

Dextera Domini FWV 65

(Sopransolo), Franck

 

Missa brevis a tre voci D-Dur

(Sopransolo), Haydn, M.

 

Hör mein Bitten, Psalm 55

(Sopransolo), Mendelssohn

 

Lobgesang, Symphonie Nr. 2, Op. 52

(Sopransolo), Mendelssohn

 

Missa brevis D-Dur KV 194

(Sopransolo), Mozart

 

Missa brevis C-Dur KV 220

(Spatzenmesse, Sopransolo), Mozart

 

Missa in C-Dur KV 317

(Krönungsmesse,Sopransolo), Mozart

 

Laudate Dominum KV 339

(Vespera solemnes, Sopransolo), Mozart

 

Oratorio de Noël

(Sopransolo), Saint-Saëns

 

 

 

Lied

 

Verschiedenes von u.a. Schubert, Schumann, Strauss, Mendelssohn, Dvořák und Brahms

 

Ach ich fühl’s, Die Zauberflöte, Mozart

Lied der Köchin, Das Feuerwerk, Burkhard

Audio Video

Trailer - Landestheater Detmold

MEINE SCHWESTER UND ICH - Ralph Benatzky

 

Trailer - Landestheater Detmold

DER LIEBESTRANK - Gaetano Donizetti

 

Gallery

Meine Schwester und Ich

Von der Prinzessin zur Schuhverkäuferin

 

(…) Franziska Ringe ist optisch und darstellerisch eine Idealbesetzung für die Partie der Irma. (…) Ringe versteht es gekonnt, (…) Lacy mit verführerischem Spiel einzufangen. [Und sie] macht mit ihrem erfrischenden Spiel bei den Choreographien und ihrem jugendlichen Sopran stets eine sehr gute Figur.

Online Musik Magazin, 11. April 2015

 

 

 

Hinein ins Vergnügen!

Zweimal ausverkauft: Konzert zum neuen Jahr in der Musikhochschule

 

(…) farbenvoll und mit kräftigen Dynamikschwingungen, findet Sopranistin Franziska Ringe schöne feine Töne für eine einfühlsame Interpretation der Arie der Pamina. Ebenso überzeugend agiert sie später mit schelmisch-keck in die Hüften gestemmten Armen als Köchin: ‚Ich koche gern, ich koche gut‘.

 Lippe aktuell, 22. Januar 2014

 

 

 

Festliches Konzert zum Neuen Jahr in der Hochschule

 

(…) In der Arie der Pamina‚ Ach ich fühl's, es ist verschwunden‘ beeindruckte sie mit zarten Tönen und ausdrucksstarker Gestaltung.

Später brillierte sie in der musikalischen Komödie ‚Das Feuerwerk‘ von Paul Burkhard mit dem Lied der Köchin gestisch und klanglich in Hochform.

Lippische Landeszeitung, 19. Januar 2014

 

 

 

Wiener Blut

Herren im Schlafrock

 

(…) Franziska Ringe legt als sympathisches ‚Probierpupperl‘ Pepi einen echt schrillen Wutanfall hin.

Lippische Landeszeitung, 9. Dezember 2013

 

 

 

Wiener Blut

Premiere der Johann-Strauß-Operette im Landestheater

 

„Franziska Ringe gab eine herrliche breit bräsige Probiermamsell Pepi Pleininger. Nicht nur die Stimme, der Gang und jede Geste zeigte ein Mädel aus dem Volk, das im gräflichen Ballsaal trotz ihres größten Bemühens auffällt, wie die schwarze Hand im weißen Käse. Das war hinreißend! (…) Stimmlich (…) ein Hochgenuss (…).“

Lippe aktuell, 11. Dezember 2013

 

 

 

Benefizgala für Kammeroper Rheinsberg

 

„ (…) Franziska Ringe gab den ‚Vogelhändler‘-Evergreen ‚Ich bin die Christel von der Post‘ mit Spielfreude, einer agilen Soubrettenstimme und glasklarer Aussprache.“

Märkische Allgemeine,  27. Mai 2011

 

 

 

Das Traumfresserchen

 

Wunderbare Kinderoper mit Happy End

„(…) Schlafittchen, (reizend und wohlklingend: Franziska Ringe).“

WAZ, 24. Mai 2011

 

Press

Impressum

© Franziska Ringe